Zukunftsberufe im Sozial- und Gesundheitsbereich

03.06.2013

Eine Broschüre über starke Gründe SINNSTIFTER/-IN zu werden

Beschäftigte im Sozial- und Gesundheitsbereich leisten einen wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft. Die Arbeit in der Altenpflege und -betreuung ist ein wertvoller Dienst an den Menschen. Ihnen soll ein gutes Leben bis ins hohe Alter ermöglicht werden.

Durch Wohlstand, ausgezeichnete medizinische Versorgung und verbesserte Umweltbedingungen steigt die Lebenserwartung ständig. Auch sonst verändert sich die Gesellschaft rasant: So sind immer mehr Frauen berufstätig und nimmt die Zahl der Single-Haushalte deutlich zu – auch bei alten Menschen. Alle diese Veränderungen erhöhen den jetzt schon enormen Bedarf an Personal für die Altenpflege und -betreuung.

Vor diesem Hintergrund können die Pflegeberufe als "Zukunftsberufe" bezeichnet werden. Das Sozial- und Gesundheitswesen verzeichnete während der letzten Jahre den drittgrößten Zuwachs an Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Die Zahl der Beschäftigten in der stationären Altenpflege und -betreuung hat sich in Oberösterreich von 1994 auf 2012 fast verdreifacht.

Angesichts dieser Entwicklungen hat die Arbeiterkammer Oberösterreich gemeinsam mit der ARGE Alten- und Pflegeheime Oberösterreich die Initiative ergriffen. Das zwiespältige Image der Pflegeberufe muss zurechtgerückt werden. In der neuen Broschüre, die mit fachlicher und inhaltlicher Unterstützung der Abteilung Pädagogik und Pädagogische Psychologie der UNI Linz und MMag.a Heidemarie Staflinger entstanden ist, werden ausgewählte Berufe der Altenarbeit vorgestellt, und zwar Diplomierte/r Gesundheits- und Krankenpfleger/in, Heimhilfe, Fach-Sozialbetreuung sowie Diplom-Sozialbetreuung mit Schwerpunkt Altenarbeit.

Für die Pflegeberufe sind engagierte Leute gefragt, die gerne mit Menschen arbeiten und eine hochwertige Ausbildung anstreben. Die Broschüre soll alle jungen Leute, die sich für die Altenpflege und -betreuung interessieren, bei ihrer Entscheidungsfindung unterstützen.

Um möglichst „echte“ Berufsbeschreibungen zu bekommen, wurden Beschäftigte in der Altenpflege und -betreuung an ihren Arbeitsplätzen besucht. Aus den Gesprächen mit ihnen stammen zahlreiche Informationen, unter anderem über Ausbildungswege, Einsatzbereiche, Einkommen, Entwicklungsmöglichkeiten sowie Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Die Broschüre enthält diese nützlichen Informationen.

Aus vielen Gesprächen mit Beschäftigten wissen wir, dass die in dieser Broschüre dargestellten Berufe große psychische, aber auch körperliche Herausforderungen mit sich bringen. Gleichzeitig handelt es sich aber auch um sichere Arbeitsplätze, die den Beschäftigten vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten bieten und von diesen als sehr sinnvoll – „sinnstiftend“ – erlebt werden.

Die Broschüre „Starke Gründe SINNSTIFER/-IN zu werden“ wird in den nächsten Monaten laufend an Schüler/-innen und Lehrer/-innen in Hauptschulen, Polytechnischen Lehrgängen und berufsbildenden Schulen, in Ausbildungseinrichtungen und Schulen für Sozialberufe und Gesundheits- und Krankenpflegeberufe, an Bildungs- und Berufsberater/-innen, an Besucher/-innen auf Berufsinformationsmessen, im Kommunikationszentrum AK-Dialog, aber auch in den Alten- und Pflegeheimen sowie in der Mobilen Pflege und Betreuung verteilt werden.

Die Broschüre kann bei der Arbeiterkammer unter pflege@akooe.at oder bei der SoNe Soziales Netzwerk GmbH unter office@sone.co.at kostenlos bestellt werden. Hier gehts zum Download