Blog

aktuelle Themen rund um die Ausbildung

29.07.2013

Sinnstifter-Award 2013

Wie bereits angekündigt können im heurigen Jahr wieder "Sinnstifter" nominiert werden. Sinnstifter sind Personen, die Ihren Beruf in besonders vorbildlicher Weise ausführen.

Dieses Mal wird der Sinnstifter-Award ausgeweitet:

Wer kann nominiert werden? Es können MitarbeiterInnen in der Altenarbeit nominiert werden, ebenso Praktikumsstellen, PraktikumsanleiterInnen, Schulen, Lehrkräfte, Auszubildende. Wichtig ist, dass die Nominierung begründet wird, WARUM diese Person oder Einrichtung den Award verdient hat.

Wer kann nominieren? JEDER!

Machen Sie mit, aktivieren Sie MitarbeiterInnen und Auszubildende, KollegInnen, BewohnerInnen und KlientInnen! Die Nominierungskarten werden Anfang August an alle Alten- und Pflegeheime, Mobile Dienste und Schulen gesendet.

Wir freuen uns auf viele Einsendungen und sind gespannt auf die Begründungen, warum gerade Ihre/e Mitarbeiter/in einen Sinnstifter-Award erhalten soll!

11.07.2013

Sinnstifter ausgebildet!

Im Schulzentrum Caritas Josee in Ebensee haben im Juli wieder viele Fach-Sozialbetreuerinnen (Schwerpunkt Altenarbeit) die Ausbildung abgeschlossen! Wir gratulieren recht herzlich und wünschen alles Gute für die Zukunft!

die Absolventinnen: Auinger Sonja, Andrä Brigitte, Cehajic Julia, Ehrengruber Romana, Eichberger Karin, Eisl Elisabeth, Föttinger Gabriele, Gamsjäger Dorothea, Hemetsberger Sarah, Herold Daniela, Hillebdrand Brigitte, Hofmann Ingrid, Kerschbaumsteiner Susanne, Knögler Tanja, Kogler Sabine, Laimer Sylvia, Leitner Margit, Mehic Dina, Mühlbauer Susanne, Pesendorfer Veronika, Pölzleitner Beate, Rohrhofer Doris, Rumpler Romana, Strassmair Elisabeth, Zehentleitner Stefanie

01.07.2013

Tag der Altenarbeit am 4. Oktober 2013

In einer gemeinsamen Offensive des Sozialressorts des Landes OÖ, Heimträger, ARGE Alten- und Pflegeheime und Mobile Dienste soll der Schwerpunkt im Jahr 2013 auf die Ausbildung im Bereich der Altenarbeit und die Ausbildung zum Gehobenen Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege gelegt werden.

Zusammen mit den Trägern der Alten- und Pflegeheime und mit den Ausbildungsstätten sind zahlreiche Maßnahmen für das Jahr 2013 geplant, welche die einschlägigen Berufsbilder bekannter und die Ausbildung einfach zugänglich machen sollen.

Eine der gewünschten Maßnahmen ist ein „Tag der Altenarbeit“ am 04. Oktober 2013. Dabei werden in allen Alten- und Pflegeheimen Oberösterreichs die Pforten für Interessierte geöffnet, um die vielfältigen Aktivitäten, die verschiedenen Berufe und das Engagement der Mitarbeiter/innen und Auszubildenden vor den Vorhang zu holen.

Ziel der Veranstaltung ist, dass auf die Bedeutung der Altenarbeit in unserer Gesellschaft hingewiesen wird und das moderne Altenheim als attraktiver und zukunftsorientierter Arbeitgeber für viele verschiedene Berufe dargestellt wird.

 

03.06.2013

Zukunftsberufe im Sozial- und Gesundheitsbereich

Eine Broschüre über starke Gründe SINNSTIFTER/-IN zu werden

Beschäftigte im Sozial- und Gesundheitsbereich leisten einen wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft. Die Arbeit in der Altenpflege und -betreuung ist ein wertvoller Dienst an den Menschen. Ihnen soll ein gutes Leben bis ins hohe Alter ermöglicht werden.

Durch Wohlstand, ausgezeichnete medizinische Versorgung und verbesserte Umweltbedingungen steigt die Lebenserwartung ständig. Auch sonst verändert sich die Gesellschaft rasant: So sind immer mehr Frauen berufstätig und nimmt die Zahl der Single-Haushalte deutlich zu – auch bei alten Menschen. Alle diese Veränderungen erhöhen den jetzt schon enormen Bedarf an Personal für die Altenpflege und -betreuung.

Vor diesem Hintergrund können die Pflegeberufe als "Zukunftsberufe" bezeichnet werden. Das Sozial- und Gesundheitswesen verzeichnete während der letzten Jahre den drittgrößten Zuwachs an Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Die Zahl der Beschäftigten in der stationären Altenpflege und -betreuung hat sich in Oberösterreich von 1994 auf 2012 fast verdreifacht.

Angesichts dieser Entwicklungen hat die Arbeiterkammer Oberösterreich gemeinsam mit der ARGE Alten- und Pflegeheime Oberösterreich die Initiative ergriffen. Das zwiespältige Image der Pflegeberufe muss zurechtgerückt werden. In der neuen Broschüre, die mit fachlicher und inhaltlicher Unterstützung der Abteilung Pädagogik und Pädagogische Psychologie der UNI Linz und MMag.a Heidemarie Staflinger entstanden ist, werden ausgewählte Berufe der Altenarbeit vorgestellt, und zwar Diplomierte/r Gesundheits- und Krankenpfleger/in, Heimhilfe, Fach-Sozialbetreuung sowie Diplom-Sozialbetreuung mit Schwerpunkt Altenarbeit.

Für die Pflegeberufe sind engagierte Leute gefragt, die gerne mit Menschen arbeiten und eine hochwertige Ausbildung anstreben. Die Broschüre soll alle jungen Leute, die sich für die Altenpflege und -betreuung interessieren, bei ihrer Entscheidungsfindung unterstützen.

Um möglichst „echte“ Berufsbeschreibungen zu bekommen, wurden Beschäftigte in der Altenpflege und -betreuung an ihren Arbeitsplätzen besucht. Aus den Gesprächen mit ihnen stammen zahlreiche Informationen, unter anderem über Ausbildungswege, Einsatzbereiche, Einkommen, Entwicklungsmöglichkeiten sowie Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Die Broschüre enthält diese nützlichen Informationen.

Aus vielen Gesprächen mit Beschäftigten wissen wir, dass die in dieser Broschüre dargestellten Berufe große psychische, aber auch körperliche Herausforderungen mit sich bringen. Gleichzeitig handelt es sich aber auch um sichere Arbeitsplätze, die den Beschäftigten vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten bieten und von diesen als sehr sinnvoll – „sinnstiftend“ – erlebt werden.

Die Broschüre „Starke Gründe SINNSTIFER/-IN zu werden“ wird in den nächsten Monaten laufend an Schüler/-innen und Lehrer/-innen in Hauptschulen, Polytechnischen Lehrgängen und berufsbildenden Schulen, in Ausbildungseinrichtungen und Schulen für Sozialberufe und Gesundheits- und Krankenpflegeberufe, an Bildungs- und Berufsberater/-innen, an Besucher/-innen auf Berufsinformationsmessen, im Kommunikationszentrum AK-Dialog, aber auch in den Alten- und Pflegeheimen sowie in der Mobilen Pflege und Betreuung verteilt werden.

Die Broschüre kann bei der Arbeiterkammer unter pflege@akooe.at oder bei der SoNe Soziales Netzwerk GmbH unter office@sone.co.at kostenlos bestellt werden. Hier gehts zum Download

Seiten