Blog

aktuelle Themen rund um die Ausbildung

02.03.2015

Fit for Life

Unter dem Motto „Fit for Life – Jobs mit Zukunft“ fand am 2. März 2015 im ARS Electronica Center in Linz-Urfahr eine Informationsveranstaltung zum Thema Sozial- und Gesundheitsberufe statt. Zahlreiche Schüler/innen nahmen die Gelegenheit wahr, sich über „Zukunftsberufe im Sozial- und Gesundheitsbereich“ zu informieren.

26.02.2015

Bilder als Inspirationsquelle im Seniorenheim

Unter diesem Motto veranstaltet Simon Gruber in Zusammenarbeit mit dem Seniorenheim St. Elisabeth in Rainbach i.M. eine fotografische Ausstellung.

Ziel dieser Ausstellung ist es, den Bewohnerinnen und Bewohner (sowie auch allen Besucherinnen und Besuchern) Zugang zu künstlerischen Bildern zu ermöglichen und diese als Inspirationsquelle für eigen Gedanken und Ideen zu nutzen. Das Ganze ist Teil eines Fachprojekts im Rahmen des Diakoniewerkes Gallneukirchen.

Speziell Menschen im Altenheim ist es oftmals aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich eine Ausstellung oder Vernissage zu besuchen. Durch dieses Projekt kommt die Kunst direkt zu den Bewohnern und soll den Alltag der Menschen im Altenheim bereichern.

Im weiteren Sinne sollen in diesem Projekt im Rahmen der "Time-Slips" Methode den Bewohnern des Altenheims (vor allem auch demenzkranke Menschen) die Möglichkeit des Geschichten erzählens ohne den Druck der konkreten Erinnerung ermöglicht werden.

Dieses Projekt wird Anfang Mai im Diakoniewerk Gallneukirchen am Rande der Landesausstellung präsentiert.
 
Vernissage ist am Sonntag, 1. März um 14:30 im Seniorenheim St. Elisabeth in Rainbach. Die Ausstellung kann bis zum 12. April besucht werden und ist täglich geöffnet.

Bericht und Foto: Simon Gruber (Fotograf, in Ausbildung zum FSB"A")

24.02.2015

Benefizveranstaltung "Der Fuchs der den Verstand verlor" - ein Theaterstück weckt Verständnis für Demenz

Am 6., 7. und 15. März 2015 findet in Lasberg und in Freistadt eine Benefizveranstaltung zum Thema Demenz statt.

Das Seniorenheim Freistadt organisiert seit nun mehr als eineinhalb Jahren für seine zum Teil hochgradig dementen Bewohner Ausflüge zum Etzlstorferhäusl in Lasberg. Diese Ausflüge sind die Weiterführung eines gelungenen Projekts, der Abschlussarbeit von Monika Hofer „Identität finden durch Schlüsselreize“. 

Dieses seit Jahrzehnten unveränderte Häuschen mit Vorgarten und einem anschließenden Stadl öffnet den Bewohnern die Tür in eine vertraute Welt, an die sie sich gut erinnern und wieder finden.  Vor allem jene Bewohner, die auf Grund ihrer Biografie eine Kindheit am Hof verbracht haben. 

Die Bewohnerausflüge ermöglichen eine intensive Betreuung in gewohnter Umgebung, die bei den Senioren sehr positive Reize auslösen (zB. nicht mehr aufhören können mit der Sense  zu mähen; das Singen alt vertrauter Lieder, …). Die regelmäßigen Ausflüge  zum Etzlstorferhäusl sind bereits Fixpunkte im Betreuungsangebot des Seniorenheimes Freistadt, die eine positive Abwechslung im Bewohneralltag bringen.

Das Etzlstorferhäusl wird als kleines Privatmuseum unter dem Projekttitel „Kleines Kulturhaus Lasberg-Etzlstorferhäusl“ vom Tourismuskern Lasberg betrieben, jedoch besteht die Notwendigkeit es für Veranstaltungen und Projekte (wie zB. die Weiterführung des Projekts „Demenzkranke – Erinnerung in vertrauter Umgebung“ vom Seniorenheim Freistadt) behindertengerecht zu adaptieren. Jedoch soll der Charakter des Hauses, seine Einfachheit als Ausnehmerhäusl weitgehend erhalten bleiben.

Für diese notwendige Sanierung veranstalten der Tourismuskern und der Bildungsring Lasberg eine Benefizveranstaltung. Das Seniorenheim Freistadt beteiligt sich als Sponsor mit einem Theaterstück. Als Vorlage für dieses Theaterstück wurde die Geschichte vom „Die Geschichte Fuchs der den Verstand verlor“ von Martin Baltscheit ausgewählt. Regisseur und Darsteller in diesem Bühnenstück sind Mitarbeiter und eine Bewohnerin des Seniorenheimes Freistadt. Für die musikalische Begleitung sorgen die Schüler der dritten und vierten Klasse der Volksschule Lasberg.

Dem Seniorenheim Freistadt ist es ein großes Anliegen auch weiterhin Ausflüge mit den Senioren zum Etzlstorferhäusl zu veranstalten. Bei diesen Reisen in eine vertraute Welt erleben die hochbetagten zum Teil sehr dementen Bewohner sehr positive Empfindungen -  Glück.

Bewohnerin:

Fr. Gruber: Demenz war mir unbekannt, ich wollte mehr darüber erfahren, weil ich im Heim viele Begegnungen mit dementen Menschen habe.

Bergsmann Martin, DGKP:

Die Arbeit mit Menschen die an Demenz leiden ist eine der Hauptaufgaben im Seniorenheim Freistadt. Dabei beobachten wir, dass der Umgang mit diesen Menschen häufig Missverständnisse und Ratlosigkeit unter den Angehörigen mit sich bringen. Die Geschichte „Vom Fuchs der den Verstand verlor“ soll auf einfühlsameweise Verständnis wecken für die Bedürfnisse von Menschen mit Demenz. Der Gedächtnisverlust lässt die Erinnerung und Fähigkeiten vergessen, doch die Gefühle nach Dazugehörigkeit und menschlicher Nähe bleiben. Wir Mitarbeiter des Seniorenheimes Freistadt möchten mit diesem Theater darauf Aufmerksam machen. Besuchen sie uns bei den Aufführungen und nehmen sie teil an der unterhaltsamen Geschichte vom „Fuchs der den Verstand verlor.“

Bauer Andrea, PDL:

Demenz ist eine Krankheit, die uns alle betreffen kann. Wichtig ist die Information über Demenz und das Verständnis daraus dem Betroffenen gegenüber,  die Bedürfnisse und Emotionen haben sich nicht verändert, nur das Verhalten.

Luzia Hemetsberger, Heimleitung:

Über das Thema Demenz zu informieren und den Angehörigen  zu zeigen, was sich im Laufe der Zeit möglicherweise verändern wird und wie man damit umgehen kann, ist sehr wichtig. Denn nicht zu oft wird den unter Demenz erkrankten Menschen von seinem sozialen Umfeld unterstellt, sie würden sich aus reiner Bösartigkeit und  Sturheit unkooperativ verhalten und dies wiederum führt zu Reaktionen, die die Situation noch verschlimmern. Ausreichend Information schafft Abhilfe mit Vorurteilen und Sicherheit im Umgang mit an Demenz erkrankten Mitmenschen.

 

Bei Fragen zu den angeführten Themen steht Ihnen zur Verfügung:

Luzia Hemetsberger, Heimleitung: DW 201

Andrea Bauer, Pflegedienstleitung: DW 240

 

Bezirksseniorenheim Freistadt

Bockaustraße 19, 4240  Freistadt

Tel. 07942/75711-200

E-Mail: seniorenheim@freistadt.shvooe.at

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag von 7.30 bis 12.00 Uhr

Montag, Dienstag u. Donnerstag von 12:30 Uhr – 17:00 Uhr

und nach tel. Vereinbarung

03.02.2015

MANNSBILDER - Männer von morgen

Männer von morgen wachsen über ihr Rollenverständnis hinaus. Das wird sich auch in der Berufs- und Arbeitswelt auswirken.

MANNSBILDER - ein neues Projekt der Männerberatung - greift diese Entwicklung auf und gibt jungen Burschen spannende Einblicke in die Männerwelt von morgen. Burschen ab 12 haben durch MANNSBILDER die Gelegenheit, Berufe abseits gängiger Rollenklischees kennenzulernen.

Einrichtungen aus den Bereichen Betreuung, Pflege, Gesundheit, Erziehung etc. erhalten die Chance, sich am Arbeitsmarkt der Zukunft darzustellen und die Mitarbeiter von morgen anzusprechen.

MANNSBILDER findet zeitgleich mit dem Girls:Day am 23. APRIL 2015 statt. Der Projekttag wird von der Männerberatung mit Unterrichtsmaterial und Workshops begleitet.

Nähere Information unter http://www.familientherapie-zentrum.at/xchg/SID-E2383959-2D4E1DB8/hs.xsl/240_DEU_HTML.htm

 

Seiten