Blog

aktuelle Themen rund um die Ausbildung

29.09.2014

Sportliche Sinnstifter - das Running Team des Bezirksalten- und Pflegeheimes Ried i.I.

Das Team des Bezirksalten- und Pflegeheimes Ried im Innkreis arbeitet nicht nur im Altenheim gut zusammen, einige Mitarbeiter/innen haben eine Laufgruppe gegründet als Ausgleich zur täglichen Arbeit im Beruf.

Die Idee zur Gründung eines Laufteams entstand im Jahr 2013. Ich (Mag. (FH) Christoph Huemer - Teammanager) war Zuseher beim Rieder Stadtlauf und dachte mir, dass wir im Bezirksalten- und Pflegeheim sicherlich auch Personen finden würden, die sportlich und laufinteressiert sind.

Somit startete ich eine Umfrage wer interessiert wäre - es sind im Moment sieben Läufer/innen aktiv dabei - die gerne "Laufen" gehen und dies auch mit anderen gemeinsam ausüben möchten. Wer läuft schon gerne alleine? Der Ansporn in der Gruppe ist größer, außerdem ist es ein sehr guter Ausgleich zur täglichen Arbeit im Pflegeberuf. Natürlich ist am Anfang unter den Mitarbeiter/innen eine gewisse Skepsis vorhanden, ob das mit dieser Laufgruppe auch gut gehen kann.

Im März 2014 trafen wir uns erstmals zu einer Laufbesprechung um die genauen Details und den Rahmen abzusprechen. Wir vereinbarten für das Jahr 2014, dass wir bei einigen Läufen (Zipfer-Crosslauf, Fitlauf Schildorn, Rieder Stadtlauf, Langbathseenlauf, etc.,...) dabei sind. Wir treffen uns regelmäßig (mindestens zwei bis dreimal die Woche) um gemeinsam Laufstrecken in und rund um Ried/Innkreis unsicher zu machen. Hierzu habe ich eine "What's App" eingerichtet, um dies zu koordinieren.

Um bei Laufveranstaltungen als Einheit aufzutreten haben wir uns mit Unterstützung vom Bezirksalten- und Pflegeheim Ried und der SoNe Soziales Netzwerk GmbH adäquate Laufshirts besorgt, die wir bei jeder Veranstaltung verwenden. Auf dieses gemeinsame Erscheinungsbild bekamen wir mittlerweile schon sehr oft positive Rückmeldungen.

Für die Zukunft rechne ich damit, dass noch einige Mitarbeiter/innen zu unserer Laufgruppe hinzukommen und dass wir weiterhin erfolgreich und vor allem GEMEINSAM im Team bei Veranstaltungen mitmachen können.

Bericht: Mag. (FH) Christoph Huemer, stellv. Heimleiter BAPH Ried i.I.

05.08.2014

Es lebe der Sozialberuf...

... so lautete die musikalische Einlage bei der Abschlussfeier der FSB"A"-Auszubildenden der Caritas Linz. Zur Melodie von "Es lebe der Zentralfriedhof" wurde folgender Text kreiiert:

Es leben der Sozialberuf
und seine Bildungsstätte.
Die Zeit die war ka anfoche
aber eigentlich a nette.
Wir blicken auf die Szenerie
mit nötiger Distanz.
Die Zeit des Lernen ist vorbei
die ganze Klasse kanns.

Schon glaweis san ma deppert woan
vor lauter Reflexionen.
Wir zuckten mit dem Muskelfleisch
sie wollten uns net verschonen.
Gegendert bis zum Abwinken
den ganzen langen Tag.
Angebote noch und nöcher
bis ma nimma mog.

Bei der Caritas war Stimmung
wias schon lange nimma war.
An Eindruck ham ma hinterlassen
des wird uns jetzt klar.

 

Redn kann ma über ois
wissens eh, des dauert länger.
A wann ma a net ois versteht
der Sende trifft Empfänger.
Und der Stuko von der Klass
is Freizeitpyromane.
Drumm war er a so selten da
und wir ganz vü allane.

Die Sunn ging auf am Pöstlingberg
mit Tanz und Bruder Jakob.
Die Klasse hat a wia sichs gheat
bei allem a schen mitgemacht.
Der Blutkreislauf am Schuivorplatz
gemalt mit seinen Bahnen,
hat sich in die Hirne brennt
fast wia von ganz allane.

Bei der Caritas war Stimmung
wias schon lange nimma war.
An Eindruck ham ma hinterlassen
des wird uns jetzt klar.

 

Das Wissen ist in Koffern packt
wir gehen auf die Reise.
Das Ticket ist in unsrer Hand
wir sagens gar nicht leise.
Danke für die schöne Zeit
a fürs Leben hats vü bracht.
Am Ende der Satire
wird jetzt hoffentlich gelacht

Bei der Caritas war Stimmung
wias schon lange nimma war.
An Eindruck ham ma hinterlassen
des wird uns jetzt klar.

 

Gratulation an die Absolventen und Absolventinnen der Ausbildung zum/zur Fach-Sozialbetreuer/in mit dem Schwerpunkt Altenarbeit und alles Gute für die berufliche Zukunft!

 

 

24.06.2014

Auslandspraktikum im Rahmen der Ausbildung FSB "A"

Auch im Rahmen der Ausbildung zum/zur Fach-Sozialbetreuer/in mit dem Schwerpunkt Altenarbeit ist es möglich, bestimmte Praktika im Ausland zu absolvieren. Zwei Schülerinnen der Schule für Sozialbetreuungsberufe Altenarbeit in Gallneukirchen absolvierten das Sozialbetreuungspraktikum in der Diakonie Neuendettelsau in Nürnberg/Bayern

„Es war eine tolle Erfahrung im Ausland arbeiten zu dürfen, um zu sehen wie es in einem anderen Land so abläuft. Wir nehmen viele neue Erfahrungen mit und werden diese auch bei uns im Altenheim umsetzen, “ strahlen Lisa R. und Tina M. bei ihrer Rückkehr nach Österreich. „Ein Auslandspraktikum können wir nur weiterempfehlen, diese fünf Wochen werden wir nie vergessen!“ Auch Direktorin Susanne Kunze hält viel von diesem Blick über den Tellerrand und ist deshalb an ihrer Schule bemüht Kontakte ins Ausland herzustellen: „Durch ein Auslandspraktikum erhalten die Absolventen einen Einblick in die Kultur und Fachpraxis der Altenbetreuung eines anderen Landes. Absolvierte Praktika zeigen uns auch immer wieder wie wertvoll eine solche Erfahrung ist und dies zur persönlichen Weiterentwicklung beiträgt.“

Bericht: Dir. Mag. Susanne Kunze

10.06.2014

Tag der Altenarbeit, 3. Oktober 2014

Die ARGE Alten- und Pflegeheime OÖ organisiert in Kooperation mit dem Sozialressort des Landes OÖ am Freitag, den 3. Oktober 2014 wieder einen „Tag der Altenarbeit“.

Dabei werden in 85 Alten- und Pflegeheimen, Ausbildungsstätten bzw. Einrichtungen der Altenarbeit Oberösterreichs die Pforten für Interessierte geöffnet, um die vielfältigen Aktivitäten und innovativen Projekte, die verschiedenen Berufe und das tägliche Engagement der Mitarbeiter/innen und Auszubildenden zu präsentieren.

Ziel der Veranstaltung ist, dass auf die große Bedeutung der Altenarbeit in unserer Gesellschaft hingewiesen wird und das moderne Altenheim als attraktiver und zukunftsorientierter Arbeitgeber für viele verschiedene Berufe dargestellt wird.

Am Tag der Altenarbeit ist für jeden etwas dabei! Der 3. Oktober steht ganz im Zeichen der Vielfalt und Kreativität und wird zeigen, dass Altenarbeit alles andere als langweilig ist!

Eine Übersicht aller Veranstaltungen findest du hier.

Eine kleine Auswahl vorab:

  • Im Bezirksalten- und Pflegeheim Peuerbach kannst du dich über die Berufe und Tätigkeiten im Altenheim informieren: angefangen von Sozial- und Gesundheitsberufen über Köche und verschiedenen Lehrstellen.

 

  • In der Seniorenbetreuung Wels (Haus Leopold Spitzer) stellen Feste im Jahreskreis einen wichtigen Teil eines gelungenen Betreuungskonzeptes dar. Deshalb wird am 3. Oktober ein Oktoberfest mit einem tollen Rahmenprogramm gefeiert; Gäste sind natürlich herzlich willkommen!

 

  • Auch das Bezirksalten- und Pflegeheim Schärding lädt zum Oktoberfest ein: mit diesem Fest will man den freiwilligen Helfer/innen des Hauses Dank für Ihr Engagement ausprechen!

 

  • Im Bezirk Linz-Land schließen sich das Bezirksaltenheim Hart, Leonding, Neuhofen und Dionysen-Traun zu einem Gemeinschaftsprojekt zusammen – im Laufe des Tages findet in jedem dieser Häuser ein spannendes Programm statt.

 

  • Das SENIORium Bad Kreuzen feiert die Überreichung der Auszeichnung Qualitätshaus nach „E-Qualin“ und lädt dazu Mitarbeiter/innen, Bewohner/innen und Interessierte ein.

 

  • Gefeiert wird auch im Salzkammgut: das Altenwohnheim Altmünster feiert sein 40jähriges Bestehen. Zum Rahmenprogramm dieser Festveranstaltung gehören auch Informationsstände für Schüler/innen sowie Führungen durch das Haus.

 

  • Du kommst aus der Region Steyr/Kirchdorf und hast Interesse an der Arbeit mit alten Menschen? Dann schau vorbei im Bezirksaltenheim Kremsmünster und informiere dich über die Berufe und Zivildienst im Altenheim.

 

  • Qualität wird in jedem Alten- und Pflegeheim in Oberösterreich groß geschrieben. Dass Qualität vielfältig ist und viele Gesichter hat kannst du im Seniorenwohnheim Mondsee entdecken.

 

Ob du dich über Sozialberufe informieren oder einfach wissen willst, was hinter den Kulissen der oberösterreichischen Alten- und Pflegeheime geschieht.

Schau vorbei, wir freuen uns auf dich!

 

 

Seiten