Fach-
Sozialbetreuer/in
Altenarbeit

Die Finanzierung

Den Auszubildenden entstehen keine Schulkosten!

Finanzierung des Lebensunterhalts während der Ausbildung:

Bildungskarenz – Arbeitspause für Weiterbildung

Die Bildungskarenz eröffnet ArbeitnehmerInnen die Möglichkeit, sich bis zu einem Jahr von der Arbeit freistellen zu lassen, um sich der Aus- und Weiterbildung zu widmen, ohne dafür das Arbeitsverhältnis aufzulösen. (Zustimmung durch Dienstgeber erforderlich)

Erkundige dich vorab bei deiner regionalen AMS-Geschäftsstelle, ob dein Weiterbildungswunsch gefördert werden kann und ob du die Voraussetzungen erfüllst.

Nähere Informationen dazu sind auf der Homepage der Arbeiterkammer Oberösterreich zu finden (www.arbeiterkammer.com).

Arbeitsstiftung

Unter bestimmten Voraussetzungen ist es möglich, die Ausbildung über eine Arbeitsstiftung zu absolvieren. Dabei wirst du bereits während der Ausbildung von einer Einrichtung der Altenarbeit begleitet mit dem Ziel, nach der Ausbildung dort ein Dienstverhältnis zu begründen. Vom AMS erhältst du eine Unterstützung für die Finanzierung deines Lebensunterhalts. Zusätzlich wird an StiftungsteilnehmerInnen ein ausbildungsbedingter monatlicher Zuschuss ausbezahlt.

Die Ausbildung wird in Vollauslastung absolviert.

Für nähere Informationen sende eine Mail an sinnstifter@sone.co.at

Fachkräftestipendium (FKS)

Unter bestimmten Voraussetzungen kann beim AMS das Fachkräftestipendium beantragt werden. In diesem Fall erhältst du während der Ausbildung vom AMS eine Förderung zur Finanzierung deines Lebensunterhaltes.

Bitte setze dich mit der AMS-Regionalstelle in deiner Nähe in Verbindung, um eine Fördermöglichkeit abzuklären.

Für nähere Informationen sende eine Mail an sinnstifter@sone.co.at

Kombimodell (Stufenmodell)

Voraussetzung für diese Art der Finanzierung des Lebensunterhalts ist, dass von Seiten des AMS kein Anspruch auf eine Förderung besteht!

Diesem Modell liegt ein Dienstverhältnis bei einem Heimträger im Stundenausmaß von 20 Wochenstunden zugrunde. 10 Stunden davon werden als Arbeitsleistung absolviert, 10 Stunden stehen für die Ausbildung zur Verfügung. Der Gesamtaufwand (Arbeit und Ausbildung)  beträgt ca. 40 Wochenstunden.

Im Rahmen des Kombi-Modells absolvieren die Auszubildenden neben ihrer Tätigkeit als Hilfskraft in einem ersten Schritt eine Heimhilfe-Ausbildung. Nach Abschluss der Heimhilfe können Tätigkeiten der Heimhilfe im Alten- und Pflegeheim übernommen werden. Nach der Pflegeassistenz-Prüfung werden dann die Tätigkeiten der Pflegeassistenz umgesetzt. Letztlich folgt der letzte Teil der FSB„A“-Ausbildung.

Die Entlohnung erfolgt bereits bei Beschäftigungsantritt als Heimhilfe, nach Abschluss der Pflegeassistenz als Pflegeassistenz.

Das Kombi-Modell ist derzeit in folgenden Ausbildungseinrichtungen anwendbar:

  • Altenbetreuungsschule des Landes OÖ in Gaspoltshofen
  • Berufsförderungsinstitut OÖ in Linz

Bei Interesse nimm‘ bitte vorab mit dem AMS Kontakt auf, um eine mögliche Förderwürdigkeit zu klären.
Für weitere Informationen kontaktiere bitte anschließend die entsprechende Ausbildungsstätte und den Sozialhilfeverband deines Wohnbezirkes.

Sinnstifter News

Messe „Jugend und Beruf 2021“

Messe „Jugend und Beruf 2021“

Die Sinnstifter haben von 6.-9. Oktober 2021 bei der "Jugend und Beruf 2021" in der Messe Wels teilgenommen. Sehr viele Jugendliche nahmen eine Beratung in Anspruch.

Jetzt informieren
Ganzheitliche Begleitung alter Menschen

Ganzheitliche Begleitung alter Menschen

Die Welserin Manuela Althuber ist bald 20 Jahre in der Altenarbeit tätig. Im Bezirksseniorenhaus Engerwitzdorf ist sie in ihrem Traumberuf angekommen - und arbeitet als dipl. Gesundheits- und Krankenpflegerin.

Jetzt informieren
Von Gemeinschaft begeistert

Von Gemeinschaft begeistert

Um etwas nur für sich selbst zu machen, entschied sich Gertraud Lindlbauer vor fünf Jahren zur Heimhilfe-Ausbildung. Im Altenheim ist sie sehr schnell Teil der Gemeinschaft geworden.

Jetzt informieren
Frau Pernkopf ermutigt zum Lernen

Frau Pernkopf ermutigt zum Lernen

Dass man die Schulbank auch im Alter drücken und erfolgreich lernen kann, bestätigt Gertrude Pernkopf vom Bezirksalten- und Pflegeheim Windischgarsten.

Jetzt informieren