"WIEDER ZU LERNEN, KLAPPT AUCH IM ALTER!"

Ich pflege, weil… ich gerne unter Menschen bin und alte Menschen unterstütze.

Gertrude Pernkopf aus Vorderstoder war im Gastgewerbe tätig. Während der Kinder jobbte sie als Reinigungskraft im Altenheim, wo sie den ArbeitskollegInnen im Pflegebereich ein Stück über die Schulter schauen konnte. Dieser Beruf begeisterte sie!

Wie sind Sie zu Ihrem Beruf in der Altenarbeit gekommen und wie lange üben Sie diesen jetzt aus?

Ich bin sozusagen eine Spätberufene! Meine Ausbildung zur Fachsozialbetreuerin mit Schwerpunkt Altenarbeit habe ich vor etwa einem Jahr im Mai 2020 abgeschlossen und bin seitdem im Bezirksalten- und Pflegeheim Windischgarsten tätig.

Als „Spätberufene“, wie Sie es nennen – welche Erfahrungen haben Sie mit dem wieder zur Schule gehen gemacht?

Viele glauben, im Alter zur Schule zu gehen und wieder zu lernen, das kann nichts werden. Aber das stimmt überhaupt nicht, wie ich jetzt aus eigener Erfahrung sagen kann! Wenn man etwas wirklich will, schafft man das – auch im Alter! In meiner Ausbildungszeit habe ich viel fürs Leben dazu gelernt und ich höre auch bei meiner Tätigkeit als Fachsozialbetreuerin Altenarbeit nicht damit auf.

In welchem Berufsfeld haben Sie davor gearbeitet und warum sind Sie gewechselt?

Bevor ich Mama wurde, habe ich im Gastgewerbe gearbeitet. Zwischen den Kindern habe ich dann als Reinigungskraft im Alten- und Pflegeheim gejobbt. Hier durfte ich miterleben, wie der Heimalltag aussieht und wie die alten und pflegebedürftigen Menschen würdevoll an ihrem Lebensabend unterstützt und begleitet werden.

Was macht Ihnen an Ihrem Beruf Freude und Spaß?

Allgemein die abwechslungsreiche Tätigkeit im Pflegebereich! Spaß macht mir auch die Zusammenarbeit und Teamarbeit mit meinen ArbeitskollegInnen aus den verschiedenen Berufsgruppen.

Was gefällt Ihnen speziell an der Arbeit mit den HeimbewohnerInnen?

Sie geben einem so viel an Dankbarkeit zurück, etwa durch ein einfaches Lächeln oder strahlende Augen, sie sind so froh über Unterstützung, das ist für mich persönlich immer wieder ein sehr schönes Erlebnis. Besonders gerne mag ich es, mich mit den BewohnerInnen zu unterhalten und ihren Geschichten von früher zu lauschen.

Welche Fähigkeiten und Talente sollten Pflegekräfte generell mitbringen?

Auf jeden Fall eine soziale Ader und man sollte Menschen so akzeptieren können, wie sie sind. Man sollte gerne im Team arbeiten und flexible Arbeitszeiten mögen.

Warum empfehlen Sie Ihren Beruf anderen weiter?

Weil man so viel an Dankbarkeit von den alten Menschen retour bekommt. Mein Motto lautet: Wenn du jemanden ohne Lächeln siehst, gib ihm deins! Die Arbeit ist außerdem sehr abwechslungsreich.

Vielen Dank für das Gespräch und viel Freude weiterhin an Ihrem Job!

Sinnstifter News

Sinnvolle Arbeit mit und für Menschen

Sinnvolle Arbeit mit und für Menschen

Edith Knogler arbeitet seit ihrem 16. Lebensjahr in der Pflege. Die 3-fache Mama aus St. Johann am Wimberg ist als FSB-A im Bezirksseniorenheim Gramastetten beschäftigt und hat dort einige Funktionen inne.

Jetzt informieren
Neue Kampagne zum OÖ. Pflegestipendium

Neue Kampagne zum OÖ. Pflegestipendium

Mit einer neuen Kampagne zum Oö. Pflegestipendium sind die Sinnstifter derzeit sehr stark in den klassischen Printmedien, im Hörfunk und TV sowie in den Sozialen Medien vertreten. Alle Infos dazu auf dieser Homepage!

Jetzt informieren
Menschen mit Herz gesucht

Menschen mit Herz gesucht

Die Steyrer DGKS Sonja Knoll übt ihren Beruf seit 22 Jahren aus, seit 16 Jahren ist sie in der Altenarbeit tätig und hat noch nie ans Aufhören gedacht. Im Alten- und Pflegeheim Steyr-Ennsleite ist sie zu zudem Praxisanleiterin.

Jetzt informieren
Seniorenheim wie eine zweite Familie

Seniorenheim wie eine zweite Familie

Anita Oßberger aus Ansfelden hat immer als Diplomkrankenschwester gearbeitet. Vor 22 Jahren wechselte die zweifache Mama ins Seniorenzentrum Ebelsberg, wo sie bis heute tätig ist.

Jetzt informieren
OÖ. Pflege­stipendium sichern