Sicherheit, Geborgenheit und Vertrauen

Ich pflege, weil… es mir große Freude macht, mit den BewohnerInnen in Beziehung zu treten!

Marion Leitner aus Linz ist seit acht Jahren als Fachsozialbetreuerin für Altenarbeit im Seniorenzentrum Franckviertel in Linz beschäftigt. In ihrer Freizeit geht die 53-Jährige gerne Radfahren mit Freunden, interessiert sich für Musik, Literatur, Sport und vor allem auch für Kunst, besonders jener von Niki de Saint Phalle.

Wie sind Sie zu Ihrem Beruf in der Altenarbeit gekommen?

Da ich in meiner vorherigen Tätigkeit mit der Betreuung von KollegInnen mit Beeinträchtigung beauftragt war und mir dies viel Freude machte, wollte ich einen sozialen Beruf ergreifen. Der Umgang mit älteren Menschen hat mir schon immer Spaß gemacht, ich lauschte bereits als Kind mit Vorliebe den Geschichten, die sie zu erzählen hatten.
Seit acht Jahren bin ich nun im Seniorenzentrum Franckviertel.

Haben Sie davor in einem anderen Berufsfeld gearbeitet und warum haben Sie gewechselt?

Ich war in der Logistik tätig und im Zuge der Insolvenz bekam ich die Möglichkeit, in einer Stiftung die Ausbildung zur FSB-A zu machen.

Was macht Ihnen an Ihrem Beruf Freude und Spaß?

Er ist sehr abwechslungsreich, jeder Tag bringt einiges zum Lachen und neue Herausforderungen. Die Zusammenarbeit mit den KollegInnen, der Zusammenhalt im Team und auch mit den BewohnerInnen freuen mich ebenfalls sehr.

Was gefällt Ihnen speziell an der Arbeit mit den HeimbewohnerInnen?

Eine Bewohnerin sagt immer zu mir „Du bist wie eine Mutter für mich“.

Anfangs musste ich darüber lächeln und sagte ihr, es müsste eher umgekehrt sein. Nach einigem Nachdenken verstand ich erst, welches Geschenk sie mir mit diesem Satz machte. Mit einer Mutter verbindet man unter anderem Sicherheit, Geborgenheit und Vertrauen. Solche Momente, die man mit den BewohnerInnen teilt, bereiten mir sehr viel Freude.

Welche Fähigkeiten und Talente sollten Pflegekräfte generell mitbringen?

Akzeptanz und Wertschätzung für die Gewohnheiten und Lebensumstände, die die BewohnerInnen prägten. Teamfähigkeit, Geduld und Sinn für Humor.

Warum empfehlen Sie Ihren Beruf anderen weiter?

Weil er sehr abwechslungsreich ist und es Spaß macht, im Team zu arbeiten.
Er bietet auch viele Möglichkeiten, sich fachlich sowie persönlich weiter zu entwickeln durch die vielen Fortbildungsmöglichkeiten, die uns in den Seniorenzentren Linz angeboten werden.

Vielen Dank fürs Gespräch!

Sinnstifter News

Jeder Tag bringt Heiteres und Neues

Jeder Tag bringt Heiteres und Neues

Die Linzerin Marion Leitner arbeitet seit acht Jahren im Seniorenzentrum Franckviertel als Fachsozialbetreuerin Altenarbeit. Sie mag die BewohnerInnen, die Abwechslung und die Teamarbeit.

Jetzt informieren
Messe „Jugend und Beruf 2021“

Messe „Jugend und Beruf 2021“

Die Sinnstifter haben von 6.-9. Oktober 2021 bei der "Jugend und Beruf 2021" in der Messe Wels teilgenommen. Sehr viele Jugendliche nahmen eine Beratung in Anspruch.

Jetzt informieren
Ganzheitliche Begleitung alter Menschen

Ganzheitliche Begleitung alter Menschen

Die Welserin Manuela Althuber ist bald 20 Jahre in der Altenarbeit tätig. Im Bezirksseniorenhaus Engerwitzdorf ist sie in ihrem Traumberuf angekommen - und arbeitet als dipl. Gesundheits- und Krankenpflegerin.

Jetzt informieren
Von Gemeinschaft begeistert

Von Gemeinschaft begeistert

Um etwas nur für sich selbst zu machen, entschied sich Gertraud Lindlbauer vor fünf Jahren zur Heimhilfe-Ausbildung. Im Altenheim ist sie sehr schnell Teil der Gemeinschaft geworden.

Jetzt informieren