"LACHE UND WEINE MIT BEWOHNERN"

Ich pflege, weil… es das höchste Gut ist, alte Menschen zu betreuen und zu begleiten.

Melanie Tober war Einzelhandelskauffrau in der Modebranche, ehe sie in den Pflegeberuf wechselte. Die gebürtige Tirolerin absolviert seit September 2020 ihre Ausbildung zur Diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegerin, ihr Praktikum absolviert sie im Bezirksseniorenheim Unterweißenbach.

Wie kamen Sie plötzlich auf die Idee, beruflich umzusatteln?

Meine Schwiegermutter ist auf der Palliativstation am AKH Linz an Lungenkrebs verstorben. Mein Mann und ich waren die letzten zwei Tage bei ihr, Tag und Nacht. Ich durfte miterleben, wie liebevoll meine Schwiegermutter vom Pflegepersonal auf ihrem letzten Weg begleitet wurde und in Würde sterben durfte. Das Personal ging auf jeden Wunsch ein und erklärte mir auch, warum es wann gewisse Handgriffe macht. Dieses Schlüsselerlebnis ging mir nicht mehr aus dem Kopf!
Als die erste Trauer vorüber war, hab ich sehr viel darüber nachgedacht, ob ich meinen sicheren Job aufgeben und mich umorientieren soll. Und tatsächlich, ich habe es dann gewagt und im September 2020 meine Ausbildung zur Diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegerin begonnen.

Was gefällt Ihnen an der Arbeit mit alten Menschen – welche Erfahrungen durften Sie bisher mit ihnen sammeln?

Jeder der Heimbewohner ist anders, ein Individuum. Es gefällt mir, ihre vorhandenen Ressourcen zu mobilisieren und ein Lächeln zurückzubekommen. Es ist ein Highlight, wenn die Bewohner beispielsweise nach langer Zeit ihre Beine wieder aufstellen können, ich fiebere richtig mit!
Es gibt natürlich sehr viele Gespräche, jeder hat viel zu erzählen, wir spielen gemeinsam Spiele, ich lerne auch vieles von den Bewohnern und das macht mir großen Spaß. Ich lache und weine mit den Bewohnern!

Welche Fähigkeiten und Talente sind Ihrer Meinung von Vorteil, wenn man einen Job in der Altenarbeit ausüben möchte?

Mitfühlend zu sein, feinfühlig auf die Körpersprache anderer. Man muss aber genauso zielstrebig sein und reinbeißen können!

Vielen Dank für das Gespräch!

Sinnstifter News

Ganzheitliche Begleitung alter Menschen

Ganzheitliche Begleitung alter Menschen

Die Welserin Manuela Althuber ist bald 20 Jahre in der Altenarbeit tätig. Im Bezirksseniorenhaus Engerwitzdorf ist sie in ihrem Traumberuf angekommen - und arbeitet als dipl. Gesundheits- und Krankenpflegerin.

Jetzt informieren
Von Gemeinschaft begeistert

Von Gemeinschaft begeistert

Um etwas nur für sich selbst zu machen, entschied sich Gertraud Lindlbauer vor fünf Jahren zur Heimhilfe-Ausbildung. Im Altenheim ist sie sehr schnell Teil der Gemeinschaft geworden.

Jetzt informieren
Frau Pernkopf ermutigt zum Lernen

Frau Pernkopf ermutigt zum Lernen

Dass man die Schulbank auch im Alter drücken und erfolgreich lernen kann, bestätigt Gertrude Pernkopf vom Bezirksalten- und Pflegeheim Windischgarsten.

Jetzt informieren
Neues Sinnstifter-Video

Neues Sinnstifter-Video

Wir freuen uns, euch an dieser Stelle das neue Sinnstifter-Video präsentieren zu dürfen. Und sind gespannt, ob es euch so gut gefällt wie uns!

Jetzt informieren