Bereichernde Erfahrungen mit Bewohner*innen und ihren Lebensgeschichten

Ich pflege, weil… es mir einfach Freude macht, Menschen zu helfen, sie zu unterstützen und mit einem tollen Team zu arbeiten.

Die 51-jährige Diplomkrankenschwester Anita Oßberger aus Ansfelden ist vor 22 Jahren aus dem Krankenhaus ins Altenheim gewechselt. Seit damals ist die zweifache Mutter im Seniorenzentrum Ebelsberg tätig, wo sie auch die Funktion der Wohnbereichsleiterin, Aromabeauftragten und Praxisanleiterin inne hat. Das Seniorenzentrum Ebelsberg ist für sie zur zweiten Familie geworden.

Wie sind Sie zu Ihrem Beruf in der Altenarbeit gekommen? Und wielange üben Sie ihn aus?
Ich habe meine Ausbildung zur DGKP in Wien abgeschlossen. Nach zehn Jahren Arbeit im Intensiv-Medizinischen Bereich habe ich mich dazu entschieden, in der Altenarbeit Fuß zu fassen, wo ich nun schon seit 22 Jahren arbeite. Ich habe immer als Diplomkrankenschwester gearbeitet – nur die Aufgabenbereiche haben sich geändert.

Was macht Ihnen an Ihrem Beruf Spaß?
Die Geschichten und Lebenswege der Bewohner*innen sind spannend und man erfährt so viel Interessantes von den Menschen. Ich bin Ansprechpartnerin für Bewohner*innen, Angehörige und das ganze Team.

Was gefällt Ihnen an der Tätigkeit mit den Heimbewohner*innen?
Es sind schöne und bereichernde Erfahrungen mit Menschen und ihren Lebensgeschichten. Mit jedem neuen Bewohner und jeder neuen Erfahrung lernt man auch fürs eigene Leben.

Welche Fähigkeiten und Talente sollten Pflegekräfte generell mitbringen?
Arbeiten im Team, spontan sein und doch strukturiert. Körperliche und psychische Belastung und Flexibilität sind gefragt.

Warum empfehlen Sie Ihren Beruf anderen weiter?
Weil es ein abwechslungsreicher und interessanter Beruf ist. Schöne und bereichernde Erfahrungen – ständige Weiterentwicklung, arbeiten im Team und doch selbständig neue Ideen entwickeln.

Möchten Sie rund um Ihre Tätigkeit in der Altenarbeit noch etwas loswerden?
Ich finde es sehr schade, dass in den Medien, der Politik und Öffentlichkeit unser Beruf immer sehr negativ dargestellt wird.
Ich würde mir wünschen, dass dieser Beruf wieder mehr Anerkennung bekommt!

Vielen Dank fürs Gespräch, Frau Oßberger!

Sinnstifter News

Sinnvolle Arbeit mit und für Menschen

Sinnvolle Arbeit mit und für Menschen

Edith Knogler arbeitet seit ihrem 16. Lebensjahr in der Pflege. Die 3-fache Mama aus St. Johann am Wimberg ist als FSB-A im Bezirksseniorenheim Gramastetten beschäftigt und hat dort einige Funktionen inne.

Jetzt informieren
Neue Kampagne zum OÖ. Pflegestipendium

Neue Kampagne zum OÖ. Pflegestipendium

Mit einer neuen Kampagne zum Oö. Pflegestipendium sind die Sinnstifter derzeit sehr stark in den klassischen Printmedien, im Hörfunk und TV sowie in den Sozialen Medien vertreten. Alle Infos dazu auf dieser Homepage!

Jetzt informieren
Menschen mit Herz gesucht

Menschen mit Herz gesucht

Die Steyrer DGKS Sonja Knoll übt ihren Beruf seit 22 Jahren aus, seit 16 Jahren ist sie in der Altenarbeit tätig und hat noch nie ans Aufhören gedacht. Im Alten- und Pflegeheim Steyr-Ennsleite ist sie zu zudem Praxisanleiterin.

Jetzt informieren
Seniorenheim wie eine zweite Familie

Seniorenheim wie eine zweite Familie

Anita Oßberger aus Ansfelden hat immer als Diplomkrankenschwester gearbeitet. Vor 22 Jahren wechselte die zweifache Mama ins Seniorenzentrum Ebelsberg, wo sie bis heute tätig ist.

Jetzt informieren
OÖ. Pflege­stipendium sichern